Demenzdolmetscherin                        Marina Meisterhofer:                            "Verhalten bei Demenz bedeutet Mitteilung!"

Inhaltslos, auch: inhaltsarm, auch: inhaltsleer. Dies jedoch nur für uns Außenstehende. Umgang ist, hinzuhören, es steckt ein Teil von Wahrheit darin, es steckt ein Gefühl dahinter. Aussprechen, reden lassen. Die Ressource "Sprechen" als solche erkennen und nutzen. Mit Sprichwörtern oder Reimen bzw. Lesen verbinden. Seele ist noch da, auch wenn Menschen mit Demenz sich nicht mehr artikulieren können.


 Inkontinenz


Jugend – viele Menschen mit Demenz leben nicht mehr in ihrem realen Alter sondern sind wieder bei ihrer Jugend angelangt


Jammern. Ständiges Jammern. "Auweh, Auweh, Auweh!" oder "Hallo, hallo, hallo!"


Kurzzeitgedächtnis; 

Kühl, distanziert und argwöhnisch je nach Demenz Phase

Kratzen. Auch wischen, reiben.


Körpergeruch. Fehlende Körperpflege oder individuelle Duftnote. Reduzierter Geruchssinn mit zunehmendem Alter, oder Nebenwirkung von Medikamenteneinnahme. 




L

langsam – das Tempo von Menschen mit Demenz


Lachen. Übertriebenes Lachen.


 


 
E-Mail
Anruf
Infos